1338 - 1556 1546

postheadericon 1546

Karl hat sich später gewundert, dass ihn die Schmalkaldener nicht in Regensburg gefangensetzten. Es schien ihm aber bald ratsam, nach Landshut auszuweichen. Dorthin sandte der Schmalkaldische Bund einen Herold, um dem Kaiser den Kampf anzutragen. Es war der erste Glaubenskrieg in Deutschland.


Die Schmalkaldener hatten einen Fehler gemacht, als sie ihren Feldhauptmann Schertlin von Burtenbach nach der Eroberung der Ehrenberger Klause, der zwei Kilometer langen Engstrecke zwischen Reutte und Heiterwang in Nordtirol, an die obere Donau beorderten. Er hätte die Tiroler Pässe besetzen und die italienische Verstärkung des Kaisers verhindern können. Trotzdem hatte Karl nur etwa 30.000 Fußsoldaten und 5.000 Reiter. Die bei Donauwörth zusammengezogene Armee Hessens, Sachsens, Württembergs und der Städte war gleich stark. Den gleichen Fehler leisteten sich die Protestanten gegenüber der kaiserlichen Nordarmee, die bei Aachen 10.000 „Knechte“ und 5.000 Reiter sammelte. Obwohl die Armee im Feindgebiet über den Rhein musste, verhinderten die Schmalkaldener den Marsch nach Süden nicht. Jetzt zog gar der Hesse heim nach Kassel “zu seinen beiden Weibern”, wie der alleingelassene Schertlin spottete. Auch der Sachse retirierte in sein Land, um es gegen seinen Vetter Moritz zu halten.


Man hatte dem Kaiser geraten, Württemberg zu annektieren. Damit wäre Österreich in Südwestdeutschland Vormacht geblieben, der Südwesten wäre nicht ganz so kleinkariert geblieben. Doch der Kaiser wollte dem Erbprinzen, den er mochte, nicht sein Erbe nehmen. Er verlangte vom Württemberger Herzog nur eine kleine Kontribution.


Ohne Rücksicht auf den Kaiser, der noch immer auf eine Verständigung mit den Protestanten hoffte, verabschiedete das Konzil ein Dekret über die Rechtfertigung, das diese Hoffnung endgültig zunichte machte. Wenige Tage danach rief der Papst seine Hilfstruppen zurück, obwohl dem Kaiser die Entscheidung erst noch bevorstand. Es war einer der seltenen Anlässe, der Karl die Beherrschung raubte: Er hieß den Papst einen luetischen Paralytiker . So widersinnig es klingt: Mit seiner Feindschaft gegenüber dem Kaiser hat der Papst die Reformatin gerettet.

zurück weiter