1789 - 1813 1800

postheadericon 1800

Süddeutschland wird wieder Kriegsschauplatz. Wichtiger erscheint dem Ersten Konsul aber Oberitalien. Deshalb stellt er sich an die Spitze der Italienarmee. Die Österreicher erwarten die 70.000 Franzosen wieder auf der Küstenstraße. Bonaparte ließ aber seine Armee über die verschneiten Alpenpässe in Italien einfallen. Mit versammelter Streitmacht nimmt er den Österreichern Mailand und die Lombardei. Fast haben sie  die Schlacht von Marengo gewonnen, da kommt General Desaix mit seiner marschmüden, aber intakten Division. Durch sie wird Marengo ein glänzender Sieg. Der Sieger, Desaix, ist tot. Umso leichter ist es für Bonaparte, den Sieg als seinen auszugeben. Mit seinen Heeresberichten und der von ihm beherrschten Presse hat er stets das Volk für sich mobilisiert wie niemand vor ihm.


Um Deutschland stand es schlecht: Moreau rückte bis an die Isar vor und bedrohte Tirol. Kaiser Franz gab das Oberkommando seinem unerfahrenen Bruder Johann, der bei Hohenlinden östlich von München eine schwere Niederlage erleidet. Das Vordringen der Franzosen gegen Wien verhindert nur ein schneller Waffenstillstand, der in den Friedensvertrag von Lunéville mündet.

zurück weiter