1789 - 1813 1810-1811

postheadericon 1810-1811

Der Kaiser der Franzosen ist Herr Europas. England muss aber noch besiegt werden, dazu muss die Kontinentalsperre dichter und ausgedehnter werden. Er befiehlt deshalb den Anschluss des Königreiches Holland, der deutschen Küsten bis zur Trave einschließlich Ostfrieslands, des Herzogtums Oldenburg, der Hansestädte Hamburg, Bremen und Lübeck an Frankreich. Der Schweizer Kanton Wallis wird ebenfalls einverleibt. Auch Belgien, das linksrheinische Deutschland, die illyrischen Provinzen, Ober- und Mittelitalien mit dem Kirchenstaat sind jetzt französisch. Frankreich reicht von der Ostsee bis zur Adria und von Hamburg bis Genua. In ihm leben sechzig Millionen. Dazu kommen die von Frankreich abhängigen Staaten: Der Rheinbund mit Bayern, Sachsen, Württemberg, Baden, Hessen, das Königreich Westfalen, Liechtenstein und die Schweiz, dazu das Großherzogtum Warschau, Spanien unter Bruder Josef und Neapel unter Schwager Murat. Preußen, Österreich und Dänemark-Norwegen hängen an seiner Angel. Napoleon sagt zum bayerischen General Wrede: “Noch drei Jahre und ich bin der Herr des Universums.”


Das wird nicht wahr werden, denn die Völker Europas besinnen sich auf das, was ihnen einst die Revolutionsheere verheißen, aber nicht gebracht hatten: Freiheit!  Der Widerstand gegen die fremde Tyrannei wächst.


Es waren nicht nur die Wortmächtigen vom Schlage der Arndt, Görres und Schleiermacher, sondern auch der von unseren Vorvätern “Turnvater” genannte Friedrich Ludwig Jahn , ein “Altdeutscher”, der mit unbotmäßig offenem Hemdkragen Verwunderung bis Abscheu der Besitzbürger auf sich zog und “mit dem langen Bart und den dicken Stiefeln, die ihn, so wollte es seine demokratische Überzeugung, auch zu den vornehmsten Soireen begleiteten und stets mit Kot bedeckt waren, so dass man behauptete, er erhalte sie künstlich schmutzig.” Dieser Unangepasste erfand das “Turnen”, das er von turnieren abgeleitet hatte. Sein Ziel war die Erziehung der männlichen Jugend zu Wehrhaftigkeit gegen den Tyrannen. Das Turner-”Du” verband Reich und Arm, es wurde Vorbild für das Genossen-”Du”. Im Sinne Jahns wurde noch zwischen den Weltkriegen geturnt und “Wehrerziehung” war noch vor kurzem Ziel der FDJ , der kommunistischen Staatsjugend der DDR . Wo im “Volkspark” in Berlin-Neukölln die Jogger durch die “Hasenheide” laufen, hat dies angefangen, was heute ganz anders aussieht. Doch noch immer bewegt die Idee des Turnvaters siebenundzwanzig Millionen Mitglieder des Deutschen Sportbundes.


Ein Vorkämpfer nationaler Bestrebungen war der Reichsfreiherr vom und zum Stein . Er wird preußischer Handels- und Finanzminister, er schafft die behindernden Binnenzölle ab. Er soll Außenminister werden. Aber er stellt Forderungen, deshalb wird er vom König entlassen. Doch beim Friedensschluss von Tilsit wird er dem Preußenkönig von Napoleon als leitender Minister empfohlen. Stein begründet eine neue Staatsstruktur. Der Feind der französischen Revolution führt die Bauernbefreiung nach den Plänen seines Vorgängers und Förderers Hardenberg weiter fort. Bereits 1799 waren die Bauern auf den königlichen Domänen von der „Untertänigkeit” befreit worden. Steins “Edikt, den erleichterten Besitz und den freien Gebrauch des Grundeigentums, sowie die persönlichen Verhältnisse der Landbewohner betreffend” brachte allerdings keine Aufhebung der dinglichen und persönlichen Pflichten. Die Bauern Ostelbiens hatten kein Geld zur Gründung eines eigenen Hofes. Die preußische Agrar-Reform hat eher die Junker dicker gemacht: Von 1816 bis 1860 vermehrte sich in Ostelbien der ritterliche Grundbesitz um vier Millionen Morgen. Seine nassauischen Bauern hat Stein auch nicht befreit. Erhalten wollte er dagegen seinen Ritterstand.

zurück weiter