1848 - 1868 1863

postheadericon 1863

Wichtiger war die Gründung des “Allgemeinen Deutschen Arbeitervereins” in Leipzig. Zum Präsidenten wird Ferdinand Lassal gewählt, Sohn aus reicher jüdischer  Breslauer Kaufmannsfamilie. „Der stattliche, stets sehr elegante Mann wirkte eher wie ein reicher Müßiggänger, der Politik als den standesgemäßen Zeitvertreib eines Gentleman ansah.” Dazu gehörte auch, dass er seinen Namen zu Lassalle  französierte. Er sagte den Arbeitern, dass die Sterblichkeit bei Fabrikarbeiterkindern sechsmal höher war als bei den Bürgerkindern, dass die Lebenserwartung der Kinder der “höheren Stände” sechzehnmal höher war als die von Spinner- oder Glasbläserkindern. Er sagte ihnen: “Ihnen, ... den notleidenden Klassen, gehört der Staat, nicht uns, den höheren Ständen, denn aus Ihnen besteht er!” Er wetterte gegen ihre “verdammte Bedürfnislosigkeit”, sagte den Deutschen über ihren Nationalcharakter: “Andere Völker mögen Sklaven sein, man mag sie an die Kette legen, ... Aber die Deutschen …, man braucht sie nicht an die Kette zu legen, man kann sie frei im Hause herumlaufen lassen.” Es war sein Verdienst, den armen, gedrückten, körperlich schwer arbeitenden Massen ein Klassenbewusstsein gegeben zu haben. Ihre Hoffnung wurde zu einem “Bundeslied”. Hans von Bülow, königlich preußischer Hofpianist, Schüler Richard Wagners und Schwiegersohn Franz Liszts , hatte es vertont - anonym, versteht sich:


Mann der Arbeit, aufgewacht und erkenne deine Macht!

Alle Räder stehen still, wenn dein starker Arm es will!


Diese Hoffnung macht den “Mann der Arbeit” immer stärker. Die Obrigkeit sah darin eine Gefahr. Sie verurteilte Lassalle und viele Sozialdemokraten wegen “Aufreizung zum Klassenhass”. Politisch sind sie um 1860 noch ein Federgewicht, deshalb konnte Bismarck seine ganze Aggression gegen Österreich richten.

zurück weiter