486 - 1007 929

postheadericon 929

Die Tschechen saßen zwischen anderen Slawenstämmen an der unteren Moldau in der Mitte Böhmens. Bald hatten ihre Häuptlinge die anderen Stämme unterjocht. Diese am weitesten vorgestoßenen Slawen hatten unter ihren ungarischen Nachbarn schwer zu leiden. 845 hatten sich vierzehn Häuptlinge in Regensburg taufen lassen. Mit jährlich 100 Ochsen wurde Böhmen dem fränkischen Königtum tributpflichtig. Als dann Heinrich I. die Marken Meißen und Lausitz einrichtete, wurde Böhmen als Reichslehen in den Abwehrgürtel eingebaut. Die Tschechenherzöge heirateten meist deutsche Prinzessinnen und bauten mit den mitgebrachten Klerikern eine Zentralverwaltung in Prag auf.


Ottos Weltkaiserpläne - Vereinigung von ost- und weströmischem Kaisertum - gelangen nicht. Sein geliebtes Rom stand in hellem Aufruhr. Polen war keineswegs gewonnen worden. Ottos Nachfolger wird mehr als fünfzehn Jahre gegen Polen Krieg führen müssen. Auch die Ungarn sagen später, ihr Königtum sei ihnen vom Papst verliehen worden. Seine Zeit hatte für seine “Renovatio imperii Romanorum” keinen Nerv. Nach seinen idealistischen, doch realitätsfernen Aktionen starb Otto III. 1002 einen Tagesmarsch vor Rom an den Pocken, 28 Jahre jung. In Bari landet währenddessen das Schiff mit seiner Braut, der byzantinischen Prinzessin Zoe.

zurück weiter